Am Anfang war der Beutel

Am Anfang war der Beutel

Warum uns Fortschritts-Utopien an den Rand des Abgrunds führten und wie Denken in Rundungen die Grundlage für gutes Leben schafft

von Ursula K. Le Guin

Erschienen am 19.03.2020
96 Seiten
Broschur
ISBN: 978-3-947296-08-8

In ihrem essayistischen Werk zeigt die große US-amerikanische Erzählerin Ursula K. Le Guin, warum wachstums- und fortschrittsgetriebene Utopien zwangsläufig in Abgründen von Gewalt münden und wie zyklisches Denken die Grundlage für gutes Leben im umfassenden Sinn schafft. Dabei verbindet sie scharfe Kritik an abstrakten »Nichtorten« mit kraftvollen Plädoyers für Gerechtigkeit, Ortssinn und Friedfertigkeit: Am Anfang war nicht der Speer, sondern der Tragebeutel! Dieser Band versammelt drei Essays, drei Reden und ein Gedicht aus drei Jahrzehnten, die unser zivilisatorisches Selbstverständnis radikal in Frage stellen, dar unter die beiden legendären Texte »Die Tragetaschentheorie des Erzählens« und »Ein nicht- euklidischer Blick auf Kalifornien als kalten Ort in spe«.

Ausgewählt, übersetzt und eingeleitet von Matthias Fersterer.

thumb
10,00 EUR12.90 CHFIn den Warenkorbinkl. MwSt und zzgl. Porto und Verpackung
weitere Bücher aus thinkOYA
Lebendigkeit sei! 3,00 EUR 3.60 CHF
Lebendigkeit sei! Für eine Politik des Lebens. Ein Manifest für das Anthropozän Andreas Weber Hildegard Kurt
Ackergifte? Nein danke! 10,00 EUR 12.90 CHF
Ackergifte? Nein danke! Für eine enkeltaugliche Landwirtschaft Ute Scheub
Spiel-Zeuge 22,80 EUR 27.00 CHF
Spiel-Zeuge Hommage an das Spiel. Mit einem Vorwort aus dem Neolithikum Albert Vinzens