Alles fühlt

Alles fühlt

Mensch, Natur und die Revolution der Lebenswissenschaften

von Andreas Weber

Erschienen am 29.09.2014
272 Seiten
ISBN: 978-3-927369-86-3

In den Biowissenschaften wird zunehmend erkannt, dass Empfindungsvermögen, Innerlichkeit und Subjektivität keine auszuklammernden Sonderfälle, sondern elementare Eigenschaften des Lebens selbst sind. Als solche sind sie nicht nur dem Menschen, sondern auch Tieren, Pflanzen und Materie an sich zu eigen: Alles fühlt. In persönlicher und poetischer Sprache lädt Andreas Weber auf eine Reise ein, die diesen Paradigmenwechsel in den Lebenswissenschaften sinnlich erfahrbar macht. Jenseits von materialistischem Darwinismus einerseits und irrationalem Kreationismus andererseits entwickelt der Biologe und Philosoph eine »schöpferische Biologie«, die uns ins Fleisch der Welt einbettet. Die aktualisierte Neuausgabe dieses Grundlagenwerks wird durch ein Vorwort des renommierten Biologen, Naturschützers und Trägers des Alternativen Nobelpreises Michael Succow eingeleitet.

thumb
24,80 EUR32.00 CHFIn den Warenkorbinkl. MwSt und zzgl. Porto und Verpackung
weitere Bücher aus thinkOYA
Eine Ökonomie der Fülle   24,80 EUR 32.00 CHF
Eine Ökonomie der Fülle Geld und das gute Leben. Mit einem Vorwort von Peter Krause. Johannes Heimrath Margrit Kennedy Heide Göttner-Abendroth
Lebendigkeit sei!   3,00 EUR 3.60 CHF
Lebendigkeit sei! Für eine Politik des Lebens. Ein Manifest für das Anthropozän Andreas Weber Hildegard Kurt
Mehr Grün!   10,00 EUR 12.90 CHF
Mehr Grün! Ein Dschungelbuch zwischen Kahlschlag und Stadtbegrünung Ulrich Holbein

Rezensionen

von Prof. Dr. Michael Succow in Vorwort: Aus Liebe wächst Verantwortung

»Alles fühlt« kann und sollte uns bei dem notwendigen gesellschaftlichen
Paradigmenwechsel begleiten.

von Reiner Klingholz in Die Zeit

Wir brauchen dieses Buch, um uns auf unsere Rolle in der Natur zu
besinnen.

zur Zeit-Rezension

von Ulrike Sokul in www.leselebenszeichen.wordpress.com

[E]in Buch, das Wissen mit Weisheit verbindet und einen wertvollen Beitrag leistet zu einem wahrhaft naturverbundenen und demütigen menschlichen Selbstverständnis.

Lesebenszeichen-Blog